+43 662 820608
  praxis@schoenheitspraxis.at

Die Faltenbehandlung mit Botulinum-Toxin

Botulinum-Toxin ist ein Wirkstoff, der mimische Falten ohne chirurgischen Eingriff sichtbar glättet. Die Behandlung mit Botulinum-Toxin ist einfach, grundsätzlich gut verträglich und wirksam. 

Was ist Botulinum-Toxin?

Botulinum-Toxin ist ein vom Bakterium Clostridium botulinum abgesondertes und gereinigtes Protein. Dank seiner therapeutischen Wirkung findet es seit vielen Jahren Anwendung in der Medizin, wo es unter dem Markennamen Botox bekannt wurde. 

Wie entstehen Falten?

Falten entstehen durch das Zusammenziehen von Muskeln. Da die Haut mit zunehmendem Alter an Elastizität und Feuchtigkeit verliert, hinterlässt das Zusammenziehen der Muskeln mit der Zeit feine Linien auf der Haut, die sich im Verlauf der Jahre zu Falten entwickeln. 

Wie wird Botulinum-Toxin angewendet?

Botulinum-Toxin wird vom Arzt mit einer feinen Injektionsnadel präzise in jene Muskeln gespritzt, die durch häufiges Zusammenziehen Falten verursachen. Die Behandlung dauert nur wenige Minuten und wird ambulant durchgeführt. 

Wie wirkt Botulinum-Toxin?

Botulinum-Toxin wirkt an den Nerven-Muskelverbindungen. Es hemmt vorübergehend den Nervenimpuls zu den Muskeln und beruhigt dadurch die Muskelbewegung, was zu einer sichtbaren Glättung der Falten führt.

Wann wirkt Botulinium- Toxin?

Der Glättungseffekt setzt innerhalb der ersten Woche nach der Behandlung ein und hält drei bis vier Monate an. Nach dieser Zeit werden die betroffenen Nerven-Muskelverbindungen wieder hergestellt und die behandelten Muskeln wieder aktiviert. 

Wie oft kann die Behandlung mit Botulinum-Toxin wiederholt werden?

Der Ablauf einer Behandlung und mögliche Wiederholungen sollten mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.    

Bezahlt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung?

Nein, die Kosten werden von der Krankenkasse nicht übernommen.

Wie sicher ist die Behandlung mit Botulinum-Toxin?

Botulinum-Toxin wird weltweit seit über 20 Jahren zu medizinischen Zwecken erforscht. Seit 13 Jahren wird der Wirkstoff für die Therapie von diversen muskulären Erkrankungen und vegetativen Funktionsstörungen erfolgreich eingesetzt. 

Welche Nebenwirkungen kann die Behandlung mit Botulinum-Toxin haben?

Grundsätzlich kann jede medizinische Behandlung Nebenwirkungen hervorrufen. Im Fall von Botulinum-Toxin können unerwünschte Wirkungen mit der Substanz, der Injektionstechnik oder mit beidem zusammenhängen. Die Behandlung sollte deshalb nur durch ausgebildete und erfahrene Fachärzte durchgeführt werden. Zu den am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen gehören eine vorübergehende Senkung des Augenlids oder eine Rötung an der Einstichstelle. Solche Nebenwirkungen sind von vorübergehender Natur. 

Wann sollte Botulinum-Toxin nicht angewendet werden?

Botulinum-Toxin sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Störungen der Muskelaktivität und bei Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe nicht angewendet werden.

Botulinum-Toxin wird mit einer feinen Injektionsnadel präzise in die Falten verursachenden Muskeln gespritzt.

Die Behandlung mit Botulinum-Toxin ist einfach, grundsätzlich gut verträglich und wirksam.