Störende Gesichtsfalten?

In drei Therapieschritten zu einem strahlend glatten Gesicht
(ohne Veränderung ihres natürlichen Aussehens)

Schritt 1: Oberflächensanierung und erste Induktion der Hautregeneration / Hautsstraffung

Schritt 2: Boosterung der Hauterneuerung mit Radiowellen (Fractora)  + Infiltration mit PRP (körpereigenes plättchenreiches Plasma) und mit Wachstumsfaktoren sowie mit allen zur Zellerneuerung nötigen Aufbaustoffen und Vitaminen.

Schritt 3: gezielte Faltenbehandlung verbliebener tiefer Falten und nochmalige Verstärkung der Hautneubildung

Was wird an der Hautoberfläche behandelt und welche Methoden kommen dabei zum Einsatz?

die von uns benutzten hochauflösenden Lupenbrillen zeigen tlw. drastische Bilder der Altershaut. Fältchen und Falten, Runzeln, Einrisse, Vergröberungen der Oberfläche mit zT. infizierten chronischen Erosionen, kleine Geschwülste, Narben, Warzen, fleckförmige Verfärbungen und Pigmentstörungen, Schuppenbildung und Hyperkeratosen. Zum Teil finden sich auch pflastersteinartige aktinische Keratosen.

Was erfolgt zuerst?

Zuerst erfolgt die Glättung und Säuberung der Hautoberfläche und auch eine erste Entfernung von oberflächlichen Fältchen. Zum Einsatz kommen verschiedene Laser, Plasmageräte (elektrischer Lichtbogen) und das oberflächliche Mikroneedeling mit dem DermaPen (elekrtisch getriebener Stift, der feinste Nadeln in die Oberhaut treibt und so die oberflächlichste Schicht – ähnlich einem Peeling – entfernt)

Welchen Behandlungen erfolgen noch in der ersten Therapiesitzung?

In der gleichen Therapiesitzung erfolgt sodann eine starke „pharmakologische Regeneration und Verjüngung der Haut“ durch intradermales Einbringen von

  • Hyaluronsäure in unterschiedlichen Vernetzungsgraden,
  • Vitaminen und Wachstumsfaktoren,
  • PRP (=körpereigenes Plättchenreiches Plasma durch Eigenblutaufbereitung)
  • und einer Vielzahl weiterer hochwirksamer Aufbaustoffe für Zellen und subcutaner Matrix

Was ist unter der Hauterneuerung mit Radiowellen und Injektion von Wachstumsfaktoren und PRP zu verstehen?

Das Schlagwort hierzu heißt „Induktion der körpereigenen WUNDHEILUNG“.

Dazu wird zunächst die Haut mit unterschiedlichen „Nadelkissen“ in Kombination mit hitzeerzeugenden Radiowellen (FRACTORA) gezielt „verwundet“ und so die hautverjüngende Regeneration in Gang gesetzt. Zur Wirkungsverstärkung des auf die Verletzung folgenden Heilprozess‘, werden Wachstumsfaktoren Zellaufbaustoffe, Vitamine, Hyaluronsäure und ca 50 weitere wachstumsfördernde Stimulantien in Haut und Unterhautgewebe eingebracht.

Im Gegensatz zur intrinsischen, also der hauteigenen „bloßen Ersatzregeneration“ (die Zellen der Haut werden zwar ersetzt, die Schäden bleiben aber erhalten), erfolgt bei der Wundheilungs- und Verjüngungsregeneration eine komplette Neubildung der Haut nach DNA Bauplan. D.h. Zellen, Kollagen, Elastin, Hyaluronräure etc. werden wie ursprünglich vorhanden neu! gebildet. Die Haut verjüngt sich sichtbar. Sie wird straffer, dicker, fester, elastischer und oberflächlich feinporig. Dieser Umbauprozess ist umso effektiver, je tiefer (Fractora 0,6 bis 2,4 mm; Morpheus 4 mm) die Minimalverletzungen gesetzt werden. Wichtig ist, dass für eine narbenlose Ausheilung die erzeugten „Kanäle“ einen Durchmesser von 300 my nicht überschreiten. Was die Tiefe betrifft, sollen infolge der Nadelung auf jeden Fall Mikroblutungen auftreten, weil aus den ins Gewebe austretenden Blutbestandteilen und aus nachfolgend einwandernden Abräum-Zellen, hauterneuernde stimulierende Faktoren freigesetzt werden.

Wie werden die Verletzungen an der Haut gesetzt und wie kann die Regeneration / Wundheilung konkret stimuliert werden?

Die verwendeten Methoden heißen FRACTORA bzw. MORPHEUS8 und bedeuten Folgendes:

  • ein mit 24 oder 60 Nadeln ( Fractora) bestückter Endkopf des Radiofrequenzgerätes (RF-Mode) wird auf die lokal betäubte Haut aufgedrückt und diese damit unterschiedlich tief perforiert. Über die Nadeln werden zusätzlich Radiowellen in die Haut abgegeben, wodurch sich die Haut um die eingedrungenen Nadelspitzen stark erhitzt und diese somit oberflächlich abgetragen wird. Weiters entstehen kleinste Kanäle in der Haut, über welche Medikamente, Wachstumsfaktoren, Vitamine, Zellaufbaustoffe etc. eingebracht werden können.
  • Je nach Eindringtiefe (0,6 mm / 2,4 mm / 4 mm) können unterschiedliche Schichten der Haut therapeutisch addressiert werden. Das bedeutet, dass bei bloßer Verletzung der Oberhaut die Abtragung der Oberfläche im Vordergrund steht ( Hautreinigung) aber bei Einbeziehung auch der tieferen Schichten zusätzlich die dort lokalisierten kollagenen und elastischen Fasern verkürzt werden, was zu einem sofort einsetzenden und lang andauernden „Schrumpfungsprozess“ der Haut führt. Erst nach Ablauf von ca. 6 Monaten ist der induzierte Regenerationsprozess abgeschlossen.

Mit einer stark wirksamen Lokalanästhetischen Salbe wird eine ausreichende Betäubung der Haut herbeigeführt, sodass die Behandlung gut verträglich ist. Je nach Empfindlichkeit kann zudem der Energiefluss in den Nadeln individuell angepasst werden. 

  • unmittelbar nach der Behandlung ist die Haut gerötet wie bei einem Sonnenbrand und es stellt sich ein Spannungsgefühl ein
  • in Abhängigkeit der Stärke der Behandlung ist mit einer Ausfallszeit zwischen 0- 4 Tagen zu rechnen.
  • aus den die „gesetzten“ Kanälchen umgebenden „unverletzten“ Hautanteilen erfolgt die Regeneration durch Neubildung aller Bestandteile der Haut: Zellen, Fasern (kollagene-, elastische-), Hyaluronsäure etc. Die Haut wird dicker mit jugendlich fester Textur, sie wird wieder elastisch und bekommt eine glatte, feinporige und reine Oberfläche.
  • Dieser Regenerationsprozess dauert 6 Monate. Dann erst ist das Endergebnis erreicht.
  • Um die Wirkung – insbesondere bei milder Behandlung  – zu verstärken, kann der Prozess jeweils nach Ablauf von 4-6 Wochen wiederholt werden.

Direkte Spezialbehandlung tiefer Falten allfälliger weiterer Alterungszustände der Haut und nochmalige Boosterung der Hautregeneration

  • Wiederholung der Fractora Behandlung und der Einbringung von Wachstumdfaktoren und Zellaufbaustoffen
  • Spezialbehandlung tiefer Falten, verbliebener  Narben u.ä. 
    • tiefe Faltenbehandlung: die Falte wird mittels Spezialkanüle aus ihrer Fixierung mit der Unterlage gelöst und mittels Filler auf die Ebene der Hautoberfläche angehoben. Sodann werden Faltengrund und angrenzende Ränder intensiv genadelt, sodass 1. die Faltenränder miteinander verwachsen können und 2. durch die einsetzende Schrumpfung infolge der Wundheilung die Falte fast vollständig verschwindet.

Wie können abgesunkene Gewebeareale behandelt werden?

  • abgesunkene Gewebeareale (zB Wangen) können mittels FaceTite (siehe dort), Fadenlifting, Wangenaufbau, Liposucction 

Kontakt

DR. MICHAELA MAGOMETSCHNIGG
UNIV.-PROF. DR. HEINRICH MAGOMETSCHNIGG
Ordination für Gefässchirurgie und Chirurgie

Medicent Salzburg
Innsbrucker Bundesstraße 35 / Top33
5020 Salzburg

Terminvereinbarung

nur nach telefonischer Voranmeldung:
Telefon: +43 662 820608

Mail: